Für die korrekte Darstellung dieser Website benötigen Sie den Flash Player.

Grundlagen für die Verpflichtung zur Vorhaltung von Absturzsicherungssystemen

Es gibt eine Vielzahl von Gesetzen, Normen und Sicherheitsbestimmungen, die einen permanenten und kollektiven Schutz gegen Absturz vorschreiben. So wird dies u.a. in folgenden Vorschriften geregelt.

  • Arbeitsschutz-Gesetz (ArbSchG vom 7. August 1996)
  • Verordnung über Arbeitsstätten (ArbStättV vom 12. August 2004)
  • Sicherheitstechnische Anforderungen an Arbeitsplätze und Verkehrswege (Planung und Ausführung DIN 4426-2001-09 vom September 2001)
  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen (BaustellV vom 10. Juni 1998 mit Änderung vom 23. Dezember 2004)
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV vom 27. September 2000)
  • Technische Regeln für Betriebssicherheit (TRBS vom 23. März 2007)
  • Alle einschlägigen BG-Richtlinien

Vorrangiges Ziel dieser Vorschriften ist es einen permanenten bzw. kollektiven Schutz gegen Absturz zu garantieren. Wir bieten Ihnen für Ihren Bedarfsfall die richtige Lösung an.

Warum wir INNOTECH® Absturzsicherungssysteme liefern und montieren?

Nach neuesten Untersuchungen der Berufsgenossenschaften enden 30% aller Absturzunfälle tödlich. Diese Zahl gilt es durch den Einsatz von innovativen Arbeitsschutzsystemen zu verringern. Die aktuelle Rechtsprechung nimmt auch immer mehr den Hauseigentümer bzw. Bauherrn in die Pflicht Anschlagmöglichkeiten gegen Absturz zu schaffen. Sind Anschlagmöglichkeiten nicht vorhanden und es kommt zu einem Unfall wird eine Teilschuld auch dem Hausbesitzer angelastet.

INNOTECH® hat sich seit der Gründung im Jahr 2001 dazu entschieden, dass Sicherungssysteme nur von geschulten und zertifizierten Partnern geplant, geliefert und installiert werden dürfen. Dies ist ein wesentlicher Sicherheitsaspekt für Sie als Planer, Gebäudeeigentümer oder Gebäudemanager.

Gerade bei der Montage der Stützenkonstruktion werden nach neuesten Untersuchungen die meisten Fehler gemacht, die dann zu einem Versagen des Sicherungssystems führen.

INNOTECH® hat gemeinsam mit der AUVA (Allgemeine Unfallversicherung) dem AI (Arbeitsinspektorat) und der BG Bau eigene Planungsvorschläge für die richtige Planung von Dachsystemen entwickelt. Diese sollen Architekten, Planern und Montagebetrieben die Umsetzung der Thematik Dachsicherheit in der Praxis erleichtern.

Durch firmeninterne Produktentwicklung, Zusammenarbeit mit verschiedenen Versicherungsanstalten und Arbeitssicherheitsbehörden, Arbeitskreisen, sowie durch modernste Prüfverfahren, setzt INNOTECH® stets neue Akzente in der Arbeitssicherheitsbranche. Langjährige Erfahrungen in der Sicherheitsbranche haben teilweise dazu geführt, dass durch INNOTECH® sogar Normenänderungen herbeigeführt wurden.

Das Ziel der Firma INNOTECH® ist es, in erster Linie sichere und einfach zu montierende Produkte, nach dem aktuellen Stand der Technik, zu entwickeln.
Folgende Gründe sprechen ausschließlich für den Einsatz von INNOTECH® Arbeitsschutzsystemen und sollten bei der Auswahl und Planung von Ihnen berücksichtigt werden.

  • Der Vorteil von INNOTECH® ist, dass alle Seilsysteme und Einzelanschlagpunkte am jeweiligen Untergrund mit den spezifisch abgestimmten Befestigungsmittel geprüft sind. Dies ist eine wesentlich höhere Anforderung, als es die DIN EN 795 verlangt. Die Norm sieht keine Prüfung am Untergrund vor. INNOTECH® hat durch diese zusätzliche Prüfmethode als 1. Hersteller von Absturzsicherungen internationalen Standard gesetzt. Diese Prüfmethode praktiziert INNOTECH® seit 2003.
  • Alle Prüfungen werden statisch und dynamisch durchgeführt. Die Norm verlangt nur eine statische Prüfung, die jedoch nicht den praktischen Ansprüchen entspricht. Im Absturzfall treten immer dynamische Kräfte auf.
  • Absturzsicherungssysteme von INNOTECH® werden von zertifizierten Montagebetrieben mit Dübel- und Montagedokumentation installiert.
  • INNOTECH® Anschlagpunkte haben eine integrierte „Knautschzone“. Durch diese Möglichkeit der plastischen Verformung wird die Krafteinleitung in den Untergrund und dadurch auch in das Befestigungsset auf ein Minimum verringert.